Wellnessgenuss an der Nordsee

Schon immer war die Nordsee ein beliebter Urlaubsort. Das liegt wohl nicht zuletzt daran, dass sich eine Menge Anreisekosten sparen lassen. Aber auch Unannehmlichkeiten wie die Verständigung in einer anderen Fremdsprache, wenn einen die Englischkenntnisse mal wieder im Stich lassen, fallen weg. Und warum auch nicht? Die Nordsee hat schließlich auch ihren Charme. Mit schönen Stränden und Buchten lässt sich auch hier, im Norden Deutschlands, der Urlaub genießen.

Was ist Wellness bzw. Wellnessurlaub?

Alle Welt spricht über Wellness, der Wellnessurlaub, dem neu eröffneten Wellnesspa in der Innenstadt, oder dem neuen Wellnessdrink im Fitnessstudio. Man kann eindeutig davon ausgehen, dass der Begriff Wellness in der heutigen Zeit zu einem profitablen Werbeträger geworden ist. Doch was darf man sich unter dem Begriff tatsächlich vorstellen? Mitte der 50er Jahre findet man den Ursprung, des sich rasant entwickelnden Wellnessbegriffs, der ein neues Bewusstseins- und Gesundheitsgefühl mit sich zog. Heute versteht man darunter folgendes: Zum einen den mentalen Bereich, welcher sich aus Meditations- und Entspannungstechniken, Saunabesuchen, Massagen und weiteren Bereichen zum Entspannungs- und Stressabbau zusammensetzt. Bewusste Ernährung und Bewegung gehören genauso dazu, wie das Naturbewusstsein.

Was macht ein gutes Wellness Hotel aus?

Nicht alle Hotels bieten das gleiche Wellnessangebot an. Es gibt keine einheitliche Regelung, was alles zu einem „Wellnesspaket“ dazugehören muss. Um seinen Ansprüchen ein gerechtes Ambiente bieten zu können, sollte man sich vorab über die jeweiligen Angebote des Hotels erkundigen um sich seine Anwendungen zusammenzustellen. Hierbei ist zu beachten, dass die einzelnen Anwendungen häufig nicht im gebuchten Preis enthalten sind, sondern als Preisaufschlag dazugerechnet werden. Der Vorteil hierin, man kann sich ein individuelles Programm zusammenstellen. (mehr …)

Weiß ist der Sand – Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland

„Grün ist das Land, rot ist die Kant, weiß ist der Sand: Das sind die Farben von Helgoland.“ Das dreifarbige Wappen der Insel stammt bereits aus dem Jahr 1696 und basiert auf einer noch älteren Schifffahrtsflagge. Dafür, dass Helgoland eigentlich nur ein aus der Nordsee herausragender kleiner Felsen ist, blickt das Eiland auf eine recht lange und wechselvolle Geschichte zurück. Auf noch nicht einmal zwei Quadratkilometern konzentrieren sich auf der Hauptinsel sowie auf der kleineren Badeinsel „Düne“ ein Flugplatz, ein Campingplatz, mehrere Badestrände, Vogelwarte, Museum und Aquarium, die bunten Hummerbuden, eine Jugendherberge, etliche Hotels, Pensionen und Ferienhäuser mit insgesamt 2.000 Betten, zahlreiche Restaurants und Souvenirshops – und natürlich viel Natur inklusive der 47 Meter hohen „Langen Anna“. (mehr …)

Biosphärenreservat Spreewald – urzeitliche Flusslandschaft mitten in Europa

Wenn man im Juli und August kurz nach Sonnenaufgang die Wälder und zahllosen Flussläufe des Spreewaldes mit dem Kanu erkundet, dann liegt ein Hauch von Südstaatenromantik in der Luft, denn der über den Niederungen hängende Nebel und die fast exotisch hallenden Vogelrufe erinnern um diese Tageszeit noch an die weiten und geheimnisvollen Sümpfe Louisianas.

Das ändert sich im Laufe des Vormittags: Längst ist der Spreewald kein Geheimtipp mehr und aus den bei den Feriengästen beliebten Städtchen Burg und Lübbenau kommen die Naturliebhaber, Wanderer und Radfahrer, um die Schönheiten des Biosphärenreservats für sich zu entdecken. Wer eine der legendären Kahnfahrten durch die Hochwälder genießen möchte, hat die Wahl zwischen zweistündigen bis halbtägigen Touren mit oder ohne Gaststättenaufenthalt. Das Biosphärenreservat Spreewald liegt circa 100 Kilometer südöstlich von Berlin – ein also nicht nur für die Hauptstädter ideales Ziel für einen Kurzurlaub. (mehr …)

Eine Städtereise durch Europa

Europas Metropolen haben einiges zu bieten. Nicht nur die Hauptstädte sind interessant. Viele kleinere Städte locken mit historischen Höhepunkten. Viele Städte stehen sogar auf der Liste der Weltkulturerben.

Paris und Venedig gehören zu den meist besuchten Städten in Europa. In der französischen Hauptstadt wartet der weltbekannte Eifelturm auf Gäste und der Besuch im Louvre ist ein Muss für alle Paris-Reisenden. Venedig ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Hunderte Kanäle durchziehen die Stadt und an deren Ufern liegen viele touristische Highlights. (mehr …)

Freiburg im Breisgau – südlichste Großstadt Deutschlands

Etwa 220.000 Einwohner hat die Stadt Freiburg im Breisgau, die im Südwesten des Bundeslandes Baden-Württemberg liegt. Sie ist sehr zentral gelegen, denn bis zur Grenze zu Frankreich sind es nur etwa 3 Kilometer und bis zur Schweizer Grenze etwa 40 Kilometer. Eingebettet von den ersten Ausläufern des Schwarzwaldes und des Oberrheingrabens ist Freiburg im Breisgau nicht nur ein bedeutender Industriestandort, sondern auch ein kulturelles und touristisches Zentrum. Durch die günstige geographische Lage wird diese Region auch das Tor zum Schwarzwald genannt und gehört auf Grund dieser besonderen geographischen Lage zu den wärmsten Großstädten Deutschlands. Genau an der Badischen Weinstraße gelegen, bestehen gute touristische Anbindungen in den Schwarzwald und in das Elsass. Auch die Bildung wird in Freiburg im Breisgau großgeschrieben, denn hier studieren rund 30.000 Studenten an der Universität und den vier bestehenden Hochschulen. (mehr …)