Gezeichnete Romane statt Comics: Erlanger Comic Salon eröffnet

Während Comics in Ländern wie Frankreich, Belgien oder den USA schon lange eine eigenständige Literaturgattung sind, wurden sie in Deutschland lange Zeit nur belächelt. Das Problem liegt schon im Namen: „Comic“ ist eher gleichzusetzen mit den kurzen Comic-Strips, die seit vielen Jahren in Tageszeitungen und Illustrierten veröffentlicht werden und die so unsterbliche Figuren wie Garfield, Hägar und die Peanuts hervorgebracht haben. Auch Comic-Hefte und Comic-Bücher richten sich in Deutschland zu aller erst an Kinder: Ob es Disneys leichtgewichtigte Büchlein über Micky Maus und Donald Duck sind, französische Importe wie Asterix und Lucky Luke oder deutsche Eigenwerke wie Fix und Foxi.

(mehr …)