Wohntrends 2012 auf der imm in Köln

©fotolia - redhorst

Ab morgen, dem 20.Januar, öffnet die Internationale Möbel Messe (imm) in Köln ihre Pforten auch für das normale Publikum, das sich über die neuesten Wohntrends informieren will. Bis dahin ist die Messe Fachbesuchern vorbehalten. Auf einer Fläche von 280.000 Quadratmetern präsentieren Aussteller aus aller Welt in 11 Hallen auf der Kölner Messe ihre neuesten Designs und Wohnkonzepte. Da ist für jeden etwas dabei.

Wie sollen die Wohntrends 2012 jedoch aussehen? Klar ist: Multifunktional ist das Zauberwort. Ob es am Teuro lag, am Internet, am Rauchverbot in den Kneipen oder am schlechten Wetter ist unklar, doch immer mehr Menschen verbringen immer mehr Zeit in den eigenen vier Wänden. Da gerade der junge Großstadtmensch gewöhnlich in eher kleinen Wohnungen lebt, sind viele neue Wohntrends darauf ausgerichtet, in diesen Wohnungen viel Platz zu schaffen. Multifunktionalität ist daher wichtig.

Die Badewanne im Schlafzimmer

Ein neuer Trend geht beispielsweise zur Verschmelzung von Schlafzimmer und Badezimmer. Da steht das Bett womöglich direkt neben der Badewanne und erleichtert den morgendlichen „Umstieg“ aus den Federn ins Wasser. Wer lieber duscht, nutzt dazu ein sogenanntes „Pod“, das aus transparentem Plexiglas besteht und eine abgeschottete wasserdichte Einheit bildet, in der problemlos geduscht werden kann. Anschliessend verschwinden die Podwände fast vollständig an der Wand und der Raum steht wieder dem Schlafzimmer zur Verfügung.

Das Wohnzimmer als Spielzimmer

Auch bei der Gestaltung des Wohnzimmers hat sich viel getan. Wo früher ein wuchtiger Fernsehschrank statt, der die Röhre und darunter womöglich einen Videorecorder beherbergte, wurde heute viel Freifläche für den formschönen Flachbildschirm geschaffen, der entweder auf einem niedrigen Regal steht oder gleich an der Wand befestigt wird. Zusammen mit Spielkonsole, DVD/BluRay-Player, Musikstation und Computer bietet er heute eine Entertainment-Einheit an, von der frühere Generationen nur träumen konnten. Die passenden Möbel müssen hier natürlich flexibel sein: So gibt es ausziehbare Tische, die tagsüber als Arbeitsplatz fürs Home Office genutzt werden können und abends problemlos in der Wand verschwinden. Kommen Freunde zu Besuch, kann der Wohnzimmertisch beiseite gerollt werden um Platz zu schaffen für das gemischte Tennis-Doppel auf der Wii. Fehlen darf auf keinen Fall ein großes Sofa, auf dem entweder vier-fünf Gäste Platz finden, oder alleine oder zu zweit gemütlich beim Film gucken gekuschelt werden kann.

Die Küche als Herzstück der Wohnung

Lange Zeit war die Küche ein vernachlässigter Bereich der Wohnung, in der höchstens mal Kaffee gekocht und der Joghurt aus dem Kühlschrank geholt wurde. Doch seit Kochshows das Fernsehprogramm dominieren und gesunde Ernährung immer wichtiger geworden ist, erlebt die Küche ein Revival. Auch dies reflektieren die neuesten Trends auf der imm, die eine Vielzahl hochmoderner Küchengeräte und Einrichtungsgegenstände zeigt. Wichtig geworden ist beispielsweise wieder die gute alte Eckbank mit Tisch und Stühlen, auf der Mahlzeiten eingenommen oder einfach einmal nett geplaudert wird.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

2 Responses

  • Suschi says:

    Ja, ich war auch auf der IMM. Dieses Jahr waren die Neuheiten wirklich interessant. Das man vom Bettchen gleich die Sicht auf die Toilette und die Dusche hat ist von meiner Seite aus allerdings etwas gewöhnungsbedürftig. Aber ansonsten konnte man sich recht coole Inspirationen abholen. War wirklich eine sehr interessante Messe.

  • Simon says:

    Guter Blogpost! Ich werde da nochmal versuchen mehr zu erfahren!



Leave a Reply